Wegen Geschwindigkeit und Qualität für den MSF Compact entschieden

Die Transpofix GmbH, Transportsysteme-Hersteller für Fertigungen, investiert zur Steigerung der Flexibilität und der Kapazitäten in eine platzsparende Faserlaserschneidanlage von MicroStep

Wenn bei namhaften Automobilherstellern in der Produktion etwas bewegt wird, dann ist gerne ein bayerisches Unternehmen dran beteiligt. Die Transpofix Transporthilfsmittel- und Bodenbeläge-Herstellungs- und Vertriebs- GmbH ist bei Konzernen wie BMW und Daimler gefragter Partner, wenn es um Transportsysteme innerhalb der Fertigung geht. Im Bereich Zuschnitt setzte der Mittelständler viele Jahre auf externe Dienstleister. Die fehlende Flexibilität im Prototypenbau sowie das enorme Wachstum an Projekten erforderte es, auf eine hauseigene Lösung umzusteigen. Dabei entschied sich Transpofix für die Laserschneidanlage MSF Compact von MicroStep.

Die Attribute Innovationskraft, Individualisierungsgrad und Geschwindigkeit sind im Bereich der Transportsysteme elementar. Technologien, Konzepte und Ideen überholen und erneuern sich laufend, um bei der Herstellung von Automobilen oder Flugzeugen innerhalb der Produktion Bausteine anzuliefern und abzutransportieren. Das Ziel: eine permanente noch effizientere und günstigere Fertigung zu erreichen. Zu den beständigsten und innovativsten Systementwicklern der vergangenen Jahrzehnte zählt das im bayerischen Berching ansässige Unternehmen Transpofix Transporthilfsmittel- und Bodenbeläge-Herstellungs- und Vertriebs- GmbH. Der 1987 gegründete Mittelständler mit mehr als 40 Millionen Euro Umsatz ist Komplettanbieter – entwickelt, produziert und betreut Industrieshuttles und unabhängige Flurförderanlagen wie auch Spezialtransportgestelle und Sonderladungsträger. „Wenn man nicht innovativ ist, verliert man langsam den Markt“, erklärt Maciej Mackowiak den Drang nach ständiger Modernisierung. „Unsere Stärken sind Flexibilität, schnelle Reaktionszeiten und kurze Entscheidungsprozesse“, sagt der Projektleiter Behälter Umbau und Musterbau bei Transpofix. Davon überzeugt sind seit vielen Jahren Branchengrößen wie BMW, Daimler, Porsche oder der Flugzeugtechnikhersteller MTU Aero Engines.

Wachstum erfordert Aufbau eigener Kapazitäten

Der Hauptteil der Fertigung ist bei Transpofix traditionell an polnische Werke ausgelagert, in Deutschland lag hauptsächlich der Fokus auf Entwicklung, Konstruktion, Prototypenbau oder auch Werkzeugherstellung für Spritzgussteile. Im vergangenen Jahrzehnt baute das Unternehmen aber beständig seine Fertigungsmöglichkeiten aus. „Unser Umsatz und die Projekte in Deutschland sind gewaltig gestiegen. Damit wir Kapazitäten haben und flexibel reagieren können, haben wir in den vergangenen Jahren unseren Maschinenpark aufgebaut. Das hat uns auch eine gewisse Unabhängigkeit gegenüber Sublieferanten eingebracht“, so Mackowiak.

Anforderungen an Musterbau mit externen Dienstleistern nicht mehr zu lösen

Ein großes Problem war das Thema auch im Bereich Musterbau. Die Entwicklungszeiten werden immer kürzer, der Markt erfordert immer noch geringere Reaktionszeiten auf technologische Entwicklungen. „Vor allem im Musterbau haben wir von auswärts zugekauft. Die Lieferzeiten waren oft sehr lange. Und ganz oft hatten wir das Problem, dass sich während der Fertigung der Prototypen noch etwas geändert hat. Das hieß dann: wieder nachbestellen, wieder warten.“

Zuerst nach Plasmalösung geschaut, dann von Laserschneidtechnologie überzeugt

So machte sich das Unternehmen auch für den Bereich Zuschnitt auf die Suche nach einer passenden Lösung, um Reaktionszeiten zu verbessern und Abhängigkeiten zu reduzieren. „Wir hatten zuerst Plasma im Sinn und haben uns da einige Anbieter angeschaut. Für uns war die Vorgabe, dass diese einen Sitz in Deutschland haben müssen und am besten einen Servicestandort in der Nähe. MicroStep war da als Marktführer im Plasmabereich automatisch im Fokus“, blickt Mackowiak zurück. Bei der Analyse der zu schneidenden Materialien und der Erfordernisse in Sachen Qualität nahm das Unternehmen auch die Lasertechnologie in Blick. Nach einigen Probeschnitten fiel die Entscheidung letztlich auf den MSF Compact von MicroStep. Das platzsparende 2D-Faserlasersystem ist dort seit Januar 2020 in Betrieb – derzeit vornehmlich für den Prototypenbau, später projektabhängig auch für Serienfertigungen. „Aufgrund der Geschwindigkeit und der Qualität ist die Entscheidung für die Laseranlage gefallen. In vielen Fällen können wir das frisch geschnittene Teil ohne Nacharbeit gleich verbauen.“

Hohes Einsparpotential mit eigenem Zuschnitt

Materialstärken von 0,5 bis 15 mm schneidet der Betrieb vorrangig. Davon ist der Hauptteil verzinkter Baustahl zwischen 1 und 6 mm. Auch Profile schneidet Transpofix mit der Laserschneidmaschine. Dafür wurde eigens eine Vorrichtung gebaut, um die Profile passgenau umdrehen und somit von beiden Seiten schneiden zu können. Die daraus entstehenden Laufschienen werden in Behältern oder Ladungsträgern verbaut und bislang noch komplett auswärts produziert. Das soll aber bald ein Ende haben – die Tests mit dem eigenen Laser waren erfolgreichen. „Wir haben festgestellt, dass wir da sehr hohe Summen einsparen können im Jahr.“

Der Plan von Transpofix, mit der Investition die Fertigungskapazitäten im eigenen Haus zu erhöhen und sich für die abwechslungsreichen Erfordernisse der individuellen und wandelbaren Projekte der Zukunft gut aufzustellen, hat funktioniert – nicht zuletzt dank der Faserlasertechnologie MSF Compact. „Wir wissen nicht, welche Projekte kommen können. So schätze ich, dass wir zwischen drei und sechs Jahren brauchen, bis sich die Maschine amortisiert.“

ZITAT

„Die Entwicklungszeiten werden immer kürzer. Die Lieferzeiten waren oft zu lang und oft haben wir dazu noch das Problem gehabt, dass sich während der Fertigung bei uns etwas geändert hat. Aufgrund Geschwindigkeit und Qualität ist die Entscheidung auf die Laseranlage gefallen. In vielen Fällen können wir das frisch geschnittene Teil ohne Nacharbeit gleich verbauen.“

Maciej Mackowiak
Projektleiter Behälter Umbau und Musterbau |
Transpofix Transporthilfsmittel- und Bodenbeläge-Herstellungs- und Vertriebs- GmbH

 

DIE HIGHLIGHTS DER FASERLASERSCHNEIDANLAGE MSF COMPACT 1501.30L IM ÜBERBLICK

Platzsparender Faserlaser MSF Compact mit einer Bearbeitungsfläche von 1.500 x 3.000 mm

Präzise und platzsparend sind die beiden Haupteigenschaften, die der MSF Compact vereint. Die CNC-Anlage ist schnell startklar: Aufbau, Inbetriebnahme und Schulung erfolgen innerhalb nur einer Woche. Die Firma Transpofix entschied sich für eine Konfiguration mit einer Bearbeitungsfläche von 1.500 x 3.000 mm. Der herausziehbare Schneidtisch ermöglicht eine unkomplizierte und schnelle Be- und Entladung. Für das in Berlin ansässige Unternehmen eine ideale Schneidanlage zur Bearbeitung dünner Materialien – zumeist Baustahl – in kleinen und mittleren Losgrößen.

Hochpräzise 2D-Faserlaserschneidanlage mit einer 3 kW Laserquelle

Neben der Flexibilität war die Schnittqualität ein ausschlaggebendes Kriterium für die Faserlasertechnologie. Als Laserquelle setzt Transpofix beim MSF Compact auf eine IPG Faserlaserquelle des Typs YLS 3000 U. Als Laserschneidkopf ist das Thermacut-Modell EX-TRABEAM® PRO im Einsatz. Eine driftarme Regelung sorgt für beste Schneidergebnisse, die Dichtungsüberwachung „Smart Protection“ für den Schutz der optischen Komponenten. Zur Filterung wurde eine Absauganlage des Typs DFPRO 6 Cyclopeel vom Hersteller Donaldson installiert.

Bildmaterial

MSF Compact mit einer Bearbeitungsfläche von 1.500 x 3.000 mm

Die Firma Transpofix entschied sich für den MSF Compact mit einer Bearbeitungsfläche von 1.500 x 3.000 mm. Durch die platzsparende 2D-Faserlaserschneidanlage kann der Anbieter für Transportsysteme Flexibilität und Kapazitäten steigern.

© MicroStep Europa GmbH

Bayerischer Mittelständler

Das im bayerischen Berching ansässige Unternehmen Transpofix GmbH ist einer der Marktführer für die Entwicklung und Produktion innovativer Transportsysteme.

© Transpofix GmbH

Produkte für den Transport innerhalb von Fertigungen

Das Mittelstandsunternehmen bietet dabei alles aus einer Hand vorwiegend für namhafte Kunden aus den Bereichen Automotive und Luftfahrt.

© Transpofix GmbH

2D-Laserschneidkopf für beste Schneidergebnisse

Der Laserschneidkopf EX-TRABEAM® PRO ist standardmäßig Bestandteil des Faserlaserschneidsystems MSF Compact. Der optimierte Schneidkopf verfügt über eine driftarme Regelung für beste Schneidergebnisse sowie die Dichtungsüberwachung „Smart Protection“ zum Schutz der optischen Komponenten.

© MicroStep Europa GmbH

Filteranlage von Donaldson, Laserquelle von IPG

Als Laserquelle setzt Transpofix beim MSF Compact auf eine IPG Faserlaserquelle YLS 3000 U. Zur Filterung wurde eine Absauganlage des Typs DFPRO 6 Cyclopeel vom Hersteller Donaldson installiert.

© MicroStep Europa GmbH

Schnittmuster mit dem MSF Compact

Mit dem Faserlaser schneidet Transpofix vorrangig Materialstärken von 0,5 bis 15 mm. Davon ist der Hauptteil verzinkter Baustahl zwischen 1 und 6 mm.

© Transpofix GmbH

Vollauf zufrieden: Maciej Mackowiak, Projektleiter Behälter Umbau und Musterbau

„Die Entwicklungszeiten werden immer kürzer. Die Lieferzeiten waren oft zu lang und oft haben wir dazu noch das Problem gehabt, dass sich während der Fertigung bei uns etwas geändert hat. Aufgrund Geschwindigkeit und Qualität ist die Entscheidung auf die Laseranlage gefallen. In vielen Fällen können wir das frisch geschnittene Teil ohne Nacharbeit gleich verbauen.“

© Transpofix GmbH

UNTERNEHMENSPROFIL

Die Wurzeln der Transpofix GmbH gehen zurück auf das Jahr 1987. Heute ist das mittelständische Unternehmen mit Sitz in Berching (Bayern) einer der Marktführer für die Entwicklung und Produktion innovativer Transportsysteme und bietet dabei alles aus einer Hand vorwiegend für namhafte Kunden aus den Bereichen Automotive und Luftfahrt. Bereits 1994 wurde die Transpofix GmbH mit dem Bundesverdienstpreis für innovative Technik ausgezeichnet.

TRANSPOfix Transporthilfsmittel- und

Bodenbeläge-Herstellungs- und Vertriebs- GmbH

Industriepark B9

92334 Berching

Deutschland

https://www.transpofix.de/

ANLAGENPROFIL

MSF Compact Baureihe

  • Netto-Bearbeitungsfläche 1.500 x 3.000 mm
  • 2D-Laserschneiden
  • IPG Faserlaser mit 3kW Schneidleistung
  • Manuell herausziehbarer Tisch

 

Zu MicroStep

Your Partner for Cutting & Automation

MicroStep zählt zu den weltweit führenden Herstellern CNC-gesteuerter Schneidsysteme. Das Unternehmen entwickelt und produziert Plasma-, Autogen-, Laser- und Wasserstrahl-Schneidanlagen – von kleinen CNC-Maschinen für Schulen und Werkstätten bis hin zu maßgeschneiderten Fertigungsstraßen für Schiffswerften, Stahlcenter oder die Automobil- und Luftfahrtindustrie. Zudem bietet MicroStep vielfach erprobte Automationslösungen: Vom Materialhandling rund um die Schneidanlage bis hin zur Kommissionierung und Sortierung geschnittener Teile.

Die international tätige MicroStep Gruppe wurde Anfang der 1990er-Jahre in der slowakischen Hauptstadt Bratislava gegründet. Zu ihr gehört die MicroStep Europa GmbH, die speziell für Kunden aus dem deutschsprachigen Raum Beratung, Planung, Finanzierung, Schulung und Support zu allen MicroStep-Produkten bietet. Darüber hinaus entwickelt und vertreibt die MicroStep Europa GmbH weltweit auch eigenständige Produkte & Dienstleistungen.

Am Firmensitz im bayerischen Bad Wörishofen betreibt MicroStep Europa das CompetenceCenter Süd, an der Niederlassung in Dorsten (NRW) das CompetenceCenter Nord. Ständig stehen in den beiden Schulungs- und Vorführzentren modernste Schneidlösungen bereit.

Darüber hinaus ist MicroStep in Deutschland noch mit zwei Stützpunkten in Kiel (Schleswig-Holstein) und Berlin vertreten. Für Österreich unterhält MicroStep einen Stützpunkt bei Wien (in Bratislava, Slowakei) und in der Schweiz bei Bern (beim MicroStep-Partner LWB WeldTech AG in Wünnewil).

Mehr erfahren: www.microstep.com

Wie ein Pferd ein Haus heizen kann

Wie ein Pferd ein Haus heizen kann

Die Berchinger Firma Transpofix hat die „Equo-Therm“ entwickelt. Sie trocknet Pferde-Streu und presst sie zu Pellets. BERCHING. Pferde machen viel Freude, aber auch viel Mist und brauchen jede Menge Einstreu, die dann wiederum teuer und fachgerecht entsorgt versorgt...

Krise belohnt innovativen Entwickler

Krise belohnt innovativen Entwickler

Es gibt kaum ein Unternehmen der Automobilbranche, das nicht unter dem Konjunktureinbruch leidet. Transpofix aber profitiert – weil seine Innovationen Geld sparen helfen. BERCHING. Gäbe es die Globalisierung nicht, bräuchte es die Produkte von Transpofix nicht – und...

KONTAKT

Sind SIE bereit
für INNOVATIONEN?

Bei UNS sind Sie richtig!
TRANSpofix

T +49 8462 9425 0
E info@transpofix.de